Exkursion nach Haldenstein

Nördlich von Chur, zwischen dem Hang des Calandamassivs und dem Rhein, liegt das Dorf Haldenstein. Das Churer-Rheintal gehört zu den wärmsten und trockensten Regionen des Kantons Graubünden und beherbergt viele wärmeliebenden Pflanzenarten, die typisch sind für die inneralpinen Felsensteppen und kontinentalen Halbtrockenrasen. Beispiele dafür sind Niedrige Segge (Carex humilis), Weisse-Segge (Carex alba), Berg-Anemone (Pulsatilla montana), Hohlknolliger Lerchensporn (Corydalis cava), Leberblümchen (Hepatica nobilis), Schweizer Moosfarn (Selaginella helvetica) und Wald-Föhre (Pinus sylvestris).

 

Wir wandern vom Bahnhof aus über den Rhein, am Schloss Haldenstein und dem Dorf vorbei und tauchen in den lichten Wald ein, mit Waldföhren und Trauben-Eiche. Wir werden viele Arten im trockenwarmen Krautsaum, im Wald, am Kalkfelsen und im Halbtrockenrasen entdecken. Der Weg führt uns schliesslich entlang dem Rhein zum Bahnhof zurück.

  

Zielgruppe  Alle, welche sich auf die ersten Blüten in dieser trockenwarmen Region freuen und gerne ihre Artenkenntnis auffrischen möchten 

Datum  Samstag, 10. April 2021

Ort  Haldenstein

Zeit  09:15 h bis 16:15 h

Leitung  Benjamas Ramsauer

Max. Teilnehmerzahl  8 Personen - (schon ausgebucht)

Inklusiv  Teilnahmebestätigung

Exklusiv  Reisekosten und Verpflegung

Mitnehmen  Botaniklupe, Schreibzeug, Picknick und Getränke, Kamera, Sonnen- und Regenschutz

Treffpunkt  Haldenstein, Calanda (Restaurant), 09:15 h
Ende Exkursion  Haldenstein, Calanda (Restaurant), 16:15 h    

Kosten  CHF 150.– pro Person
Anmeldung  bis zwei Wochen vor der Exkursion

Detailinformationen  folgen per Mail ca. eine Woche vor der Exkursion. Beginn und Ende werden auf die ÖV-Verbindungen abgestimmt.


Die schriftliche Anmeldung gilt als verbindlich und wird nach der Eingangsreihenfolge berücksichtigt. Du erhältst eine Anmeldungsbestätigung per Mail innerhalb ein paar Tagen.